Tipps bei Kulturschock

Kulturschock

Wie gehe ich am besten mit einem Kulturschock um?

 

Du bist neu in Deutschland oder in der Schweiz und hast das Gefühl, dass alles zu viel ist, du dich müde, gestresst und nicht verstanden fühlst? Damit bist du nicht allein, denn fast alle, die im Ausland leben oder zumindest für längere Zeit in eine fremde Kultur eintauchen, erleben ihn: den mysteriösen Kulturschock. Die Einen stärker und die Anderen eher weniger intensiv. Aber warum erleben wir einen Kulturschock? Und was ist überhaupt eine „Kultur? Eine Kultur ist ein Orientierungssystem, das für eine bestimmte Gruppe von Menschen typisch ist. Eine Kultur steuert das Denken, die Werte und somit das Handeln dieser Gruppe. Leben wir jetzt in einer für uns fremden Kultur, dann funktionieren unsere gelernten Strategien von Zuhause plötzlich nicht mehr 100%-ig. Es gibt plötzlich neue Regeln und Wertesysteme. Am Anfang finden wir alles oft sehr interessant und aufregend. Man nennt diese Phase „Honeymoon-Phase“. Jedoch realisieren wir mit der Zeit, dass wir unsere Verhaltensmuster stark verändern müssen, um Teil der neuen Kultur zu werden. Wir befinden uns dann in einem Anpassungsprozess, was Stress auslösen kann. Das ist dann der Moment der Krise, der sogenannte Kulturschock. In diesem Moment tendieren wir oft dazu, unser Heimatland zu idealisieren, da uns dort alles viel einfacher erscheint und wir sehen die Regeln, die wir dort gelernt haben, als korrekt an. 

 

Dieses Phänomen ist absolut normal und wenn man weiß, wie man mit einem Kulturschock umgeht, dann kann der Kulturschock sehr bald vorbeigehen und wir können unser neues Leben wieder zu 100% genießen. Da ich mir wünsche, dass du eine gute Zeit im deutschsprachigen Ausland hast, möchte ich dir heute fünf Tipps verraten, wie du mit einem Kulturschock umgehen kannst.

 

Es ist zunächst wichtig zu wissen, dass es sich bei einem Kulturschock um Stress handelt. Deswegen haben viele das Bedürfnis viel mehr zu schlafen. Das Einleben in eine neue Kultur ist anstrengend und es ist wichtig, auf seinen Körper zu hören und ihm Gutes zu tun. Und da kommt auch schon:

 

 

Tipp Nummer 1

Mach Sport! Sport baut Stress ab und erhöht die Menge an Serotonin in unserem Körper. Serotonin gilt als Glückshormon. Also, beweg dich! Melde dich in einem Fitnessstudio, bei einem Yoga-Kurs, geh laufen oder spazieren an der frischen Luft. All das hilft, um Stress zu reduzieren und du kannst automatisch neue Kontakte knüpfenEine Win-Win Situation.  

 

 

Tipp Nummer 2

Strukturen helfen. Gib deinem Alltag eine Struktur, denn Strukturen wirken gegen Stress. Außerdem geben uns Routinen im Alltag eine Art Sicherheit und Stabilität. Du fühlst dich in deinem neuen Leben in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz besonders am Anfang unsicher. Deswegen ist es besonders wichtig Routinen in deinen Alltag zu integrieren. Ein Spaziergang nach der Arbeit, das Joggen am Morgen, der Lieblingstee vor dem Schlafengehen, der Deutschkurs jeden Dienstag- und Donnerstagmorgen,… . Probiere es aus und du wirst sehen: Es hilft!

 

 

Tipp Nummer 3

Finde Gleichgesinnte. Umgib dich mit Menschen, die auch aus dem Ausland kommen und nach Deutschland oder in die Schweiz gezogen sind. Du wirst sehen, dass ihr viele dieselben Herausforderungen teilt. Ihr könnt euch zuhören und helfen. Ihr werdet sehen, dass es eine große Hilfe ist Menschen zu kennen, die eure Situation und Emotionen verstehen. Unterstützt euch gegenseitig! Es gibt heutzutage tolle Möglichkeiten, sich mit Menschen zu verbinden. Auf sozialen Plattformen findest du viele tolle Gruppen, denen du beitreten und wo dich mit Gleichgesinnten austauschen kannst.

 

 

Tipp Nummer 4

Lern Deutsch! Sprache ist der Schlüssel zur Integration! Melde dich an einem für dich passenden Deutschkurs an und lerne intensiv und  kontinuierlich Deutsch. Lerne die Grammatik, Vokabeln und Redewendungen. Nur so wirst du Schritt für Schritt Teil deiner neuen Umgebung, kannst Gespräche beim Bäcker führen, ohne Begleitung Arztbesuche meistern, mit den Lehrern deiner Kinder sprechen und Freundschaften mit Einheimischen schließen. Melde dich zum Beispiel an einem Yoga-Kurs oder beim Fußballtraining an. So kommst du mit Einheimischen in Kontakt, kannst lernen ihre Kultur besser zu verstehen und lernst automatisch Deutsch. 

 

 

Tipp Nummer 5

Hab Geduld! Es braucht oft Zeit, bis wir wirklich in einer neuen Kultur ankommen und uns wohlfühlen. Vergiss nicht, dass du in Deutschland oder in der Schweiz quasi bei null anfängst. Es ist, als ob du noch einmal laufen lernen musst. Es gibt so viele neue Sachen zu lernen und wir müssen uns an viele neue Situationen und Strukturen gewöhnen. Akzeptiere, dass es Zeit braucht. Lerne Deutsch, verbinde dich mit Gleichgesinnten, mach Sport, erkunde die Umgebung und denk an die Strukturen. All das wird dir auf jeden Fall helfen, um sehr bald in Deutschland oder der Schweiz wirklich anzukommen und eine tolle Zeit zu haben.

 

 

 

Und ganz wichtig: Nimm die tollen Chancen deines Auslandsaufenthaltes in Deutschland und in der Schweiz wahr. Es ist eine unbezahlbare Möglichkeit, eine neue Sprache sowie Kultur kennen zu lernen, neue Freundschaften zu knüpfen und zu wachsen. Außerhalb der Komfortzone ist es oft ungemütlich, aber genau der Ort, wo viel Potential für tolles Neues zu finden ist.

 

 

Genieß das Unbekannte!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0