Soziale und kulturelle Herausforderungen im deutschsprachigen Ausland

Leben IN DEUTSCHLAND!

Und PLÖTZLICH IST ALLES SO ANDERS.

So schnell kann es gehen: Die Liebe, eine neuer Job, ein Studium oder einfach die Lust auf Abenteuer.

Und schon heißt es plötzlich Abschied nehmen: von Familie, Freunden und gewohnten Strukturen. Noch schnell den letzten Kaffee mit der besten Freundin im Lieblingscafé, die letzte „Caña“ mit den Freunden de „toda la vida“ in der Bar ums Eck im vertrauten „Barrio“ und auf geht’s! Auf geht’s in ein neues Leben! Auf geht’s in ein Leben, in dem plötzlich alles anders ist. Herausforderungen warten an jeder Ecke auf uns. Das klingt spannend. Aber ist es das auch? In meinen Augen: ein klares JA. Auslandserfahrungen sind wunderbar. „Wunderbar?“, wirst du dich jetzt fragen. Ja, genau. Wunderbar. Und ja, du hast Recht. Im Ausland stoßen wir definitiv regelmäßig an unsere Grenzen. Oh ja! Da kann ich ein Lied von singen: wir haben anfänglich keine sozialen Kontakte, wir sprechen die Sprache nicht oder kaum, wir fühlen uns (manchmal / oft / sehr oft) einsam, wir fühlen Wut, Trauer und Frustration. Und das ist jetzt wunderbar? Hatte ich nicht eben von „wunderbar“ geschrieben? Ja, und ich bleibe dabei. Auslandserfahrungen sind wunderbar. Denn obwohl wir diese Erfahrungen von eher negativen Gefühlen im Ausland machen, bedeutet Auslandserfahrung vor allem: Bereicherung, Lernen, Wachsen, Horizont erweitern, neue Freundschaften schließen, eine neue Sprache lernen, hinfallen und aufstehen. Und das macht es doch so besonders.

 

Die Liste an negativen wie auch positiven Erfahrungen und Emotionen ist lang und individuell und doch teilen wir am Ende viele dieselben Gefühle. Heute möchte ich mir mit dir fünf Herausforderungen, denen wir im Ausland über den Weg laufen können, etwas genauer anschauen und dir Tipps an die Hand geben, die dir dabei helfen, dass du dich in Deutschland oder in der Schweiz schnell zu Hause fühlst. Legen wir los!

 

 

      Kulturschock

Wenn ich besonders an meine Anfänge in Spanien zurückdenke, dann fällt mir auf, dass ich alles unglaublich spannend und interessant, aber auch gleichzeitig oft störend und anstrengend fand. Vieles war so anders. Zur Begrüßung werden Küsschen verteilt, man trifft sich in Bars und Restaurants anstatt im gemütlichen Zuhause, überall wird wild gestikuliert, laut gesprochen und es wird sich ins Wort gefallen. Wow, dachte ich. Obwohl ich Spanien schon ein paar Mal besucht hatte, gab es so viele Dinge, die ich erst bewusst wahrgenommen hatte, als ich wirklich dort lebte.

Ein Kulturschock im Ausland ist fast unausweichlich. Wir alle erleben ihn auf unterschiedliche Art und Weise. Es gibt Tage, an denen das neue Leben sehr anstrengend ist und es gibt Tage, an denen wir alles aufregend finden und uns richtig wohl fühlen. Ich sehe das insgesamt alles sehr positiv. Und du kannst es auch. Was ein Kulturschock genau ist und wir mit einem Kulturschock umgehen können liest du hier

 

      Die Sprache

Es fällt dir schwer Deutsch zu lernen? Ich kann dich beruhigen, denn damit bist du nicht allein. Meine Anfänge mit der spanischen Sprache waren anstrengend, deprimierend und frustrierend. Eine Fremdsprache zu lernen, besonders im Erwachsenenalter, ist eine Herausforderung. Für den Einen ist es eine große und für den Anderen eine eher kleinere Hürde. Fakt ist: Um uns zu integrieren, ist es essentiell die Sprache unserer neuen Umgebung zu lernen. Dies ermöglicht uns in Interaktion mit unseren Mitmenschen zu treten, neue Freundschaften zu knüpfen aber auch alltägliche Situationen, wie der Einkauf im Supermarkt, Arzt- und Amtsbesuche und wichtige Gespräche mit Kindergärtnern und Lehrern erfolgreich zu meistern. Vielleicht möchtest du dich aber auch für ein Studium einschreiben oder eine Ausbildung in Deutschland, der Schweiz oder Österreich machen. Wir kommen also nicht darum herum! Deutsch lernen gehört ab jetzt zu deinem Alltag, denn Integration ist am Ende alles. 

 

      Soziale Kontakte

Selbst wenn wir für die Liebe oder mit unserem Partner ins deutschsprachige Ausland ziehen, bleiben Familie und Freunde meist zu Hause. Wir sind mehr als „nur“ Partner, Partnerin, Mutter oder Vater. Wir wollen neben unserer Beziehung Freundschaften, auch in Deutschland oder in der Schweiz. Der Mensch ist ein soziales Wesen und das ist auch gut so! Freundschaften sind etwas Wunderbares und deswegen lohnt es sich sehr, Deutsch zu lernen. Integriere dich, lerne Deutsch, geh raus und sprich mit den Menschen. Hab keine Angst Deutsch zu sprechen. Es kann außerdem sehr hilfreich sein, sich mit Menschen zu verbinden, die in der gleichen Position sind wie du. Hier fühlst du dich verstanden. Und du wirst sehen, dass du dich mit sozialen Kontakten in Deutschland oder in der Schweiz sofort viel wohler fühlst. Mach Deutschland oder die Schweiz zu deinem neuen Zuhause. Integriere dich!

 

      Familie im Ausland

 

Bei der im Heimatland gelassenen Familie wird es natürlich etwas schwieriger, besonders für Familien mit Kindern ist der Umzug ins Ausland oft eine große Herausforderung. Wenn die Familie nicht mehr in Reichweite wohnt, kann die Organisation der Kinder oft problematisch werden. Wichtig ist es, dass du dir deine kleine Familie mit neuen Freunden in Deutschland oder der Schweiz aufbaust. Triff dich mit Familien, die in der gleichen Situation sind wie du und unterstützt euch gegenseitig. Und was uns allen bleibt, ob mit oder ohne Kindern, ist die Vorfreude auf den nächsten Besuch Zuhause. Und Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude! 

 

      Einsamkeit

Einsamkeit kann uns definitiv treffen. Mich hat die Einsamkeit jedes Mal getroffen, egal ob in Spanien, Frankreich, Neuseeland oder sonst wo auf diesem Planeten. Und dennoch möchte ich rückblickend sagen, dass meine Zeiten im Ausland, außerhalb der Komfortzone, eine der besten Zeiten in meinem Leben waren. Das ist wohl der Grund, warum ich immer noch unterwegs bin ;) Das Thema Einsamkeit hat viel mit den oben drei genannten Punkten zu tun. Denn Einsamkeit resultiert am Ende aus einem Mix von: Kulturschock, der neuen Sprache und dem anfänglichen Alleinsein ohne soziale Kontakte an neuen Orten. Aber ich habe eine gute Nachricht für dich: alle drei genannten Punkte sind temporär auch die Einsamkeit. Wie alles im Leben: Nichts ist für die Ewigkeit und wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!

 

 

Du wirst in deinem neuen Zuhause nicht nur positive Erfahrungen machen. Wir müssen mit Herausforderungen rechnen. Das ist völlig klar. Wir befinden uns außerhalb unserer Komfortzone inmitten einer neuen Kultur. Da ist es normal, dass wir regelmäßig an unsere Grenzen stoßen. Am Ende sind es aber Grenzen in unseren Köpfen und nichts anderes. Die gute Nachricht ist, dass wir Grenzen in unseren Köpfen verschieben können. Das ist Teil des Abenteuers und wenn wir uns darauf einlassen, können wir aus dieser Chance etwas Wunderbares kreieren. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0